3 Gründe, warum ausgebildete Baristas bessere Kaffees machen!

 

Würdest du dein Auto von jemandem reparieren lassen, der nicht weiß wie die Motorhaube aufgeht oder deine Haare von jemandem schneiden und stylen lassen, die noch nie eine Schere in der Hand gehabt hat?

 

Ganz genau, wir vertrauen bei den meisten Dienstleistungen auf ausgebildete Profis, weil wir wissen, dass diese theoretisch und praktisch qualifiziert sind, um ein Problem zu lösen (zB. Auto reparieren) oder dich einfach nur zufrieden zu machen (zB. Haare schneiden). 

 

Warum sollte es dann bei der Zubereitung deines Kaffees anders sein?

 

Der Anteil von Gastronomiepersonal, das in der perfekten Zubereitung von Kaffee auf qualifiziertem Niveau ausgebildet ist, ist leider verschwindend gering. Das merkt man immer dann, wenn dein Kaffee entweder falsch zubereitet wurde oder im schlimmsten Fall einfach überhaupt nicht schmeckt. In solchen Fällen muss man sich dann fragen, wer die Schuld für diesen Fehler trägt und eigentlich ist die Antwort darauf ziemlich simpel - Der/Diejenige der/die den Kaffee zubereitet hat und nicht das Lokal oder der Kellner (falls der Kellner ihn wie oft üblich nicht selbst zubereitet hat…). 

 

Wenn du so eine Begegnung mit schlechtem Kaffee schon einmal hattest, dann haben wir hier 3 Gründe für dich, warum unserer Meinung nach ausgebildete Baristas bessere Kaffee zubereiten als Personal, das keine fachspezifische Ausbildung im Kaffeebereich hat.

1. Theoretisches Kaffeewissen

In einer Barista Ausbildung wird zu Beginn ein wesentlicher Ausbildungsteil in die Vermittlung von allgemeinem Kaffeewissen gesteckt.

 

Dieses Wissen umfasst unter anderem:

- Weltweite Anbaugebiete von Kaffee und wie diese den Geschmack des Kaffees beeinflussen

- Wissen um die verschiedenen Kaffeesorten (Arabica, Robusta,...)

- Aufbereitungsmethoden von Kaffee nach der Ernte (natural, washed, semi-washed, honey,...)

- Kaffeelogistik

- Unterschiedliche Röstungen und wie dieses sich auf den Geschmack und die Eignung für diverse Zubereitungsmethoden auswirken

- Theoretischen Wissen über den Extraktionsprozess von Kaffee (Was passiert, während ein Espresso mit einer Maschine extrahiert wird?)

- Wasser und Wasseraufbereitung

- Kaffeemaschinen- und Mühlenkunde

Und vieles mehr!

 

All dieses Wissen kann und muss ein(e) Barista nutzen, um die Zubereitung und den Geschmack des Kaffees laufend zu verbessern. 

 

Ein Barista muss aktiv in den Einkauf und die Qualitätskontrolle von Kaffee in einem Café, Restaurant oder einer Kaffeebar eingebunden sein, um Fehler zu erkennen und die Qualität gleichbleibend hoch zu halten!

 

Perfekt geröstete Kaffeebohnen
Auf diese Röstung solltest du achten, wenn du keinen zu bitteren Geschmack und feine Geschmacksnoten möchtest!

2. Erlernen der richtigen Techniken

Nachdem das theoretische Grundwissen beherrscht wird, muss natürlich im Anschluss extrem viel Zeit für die praktische Zubereitung von perfektem Kaffee aufgewendet werden und jeder Teilnehmer einer Ausbildung gezielt auf jedes noch so kleine Detail der diversen Kaffeetechniken ausgebildet werden. Hier trennt sich oftmals die Spreu vom Weizen. Jede(r) Teilnehmer(in) hat unterschiedliches Geschick beim Erlernen der Bewegungsabläufe einer perfekten Zubereitung und daher sind ausgebildete und erfahrene Barista Trainer in jeder Barista Schule eine absolute Notwendigkeit! 

 

Diese praktischen Fähigkeiten werden typischerweise bei einer Barista Ausbildung vermittelt und praktisch trainiert:

- Der richtige und effizienteste Ablauf einer Espressozubereitung

- Troubleshooting - Was tun wenn der Kaffeegeschmack sich verändert?

- Erlernen von sensorischen Grundlagen, um den Geschmack des Kaffees einschätzen zu können

- Trainieren mit untschiedlichsten Kaffees, um die geschmackliche Vielfalt von Kaffee zu erlernen. 

- Das korrekte Schäumen von Milch

- Der richtige Umgang mit Kunden

- Und vieles mehr!

 

Eine Barista Ausbildung in einer Barista Schule hat den klaren Vorteil, dass Experten immer zur Verfügung stehen, um Fehler zu erkennen und auszubessern. Denn falsch eingelernte Bewegungsabläufe oder wichtige Schritte, die vergessen werden, können im Arbeitsalltag zu massiven Problemen führen und der Kunde muss dies dann mit schlechtem Geschmack ausbaden…

 

Perfekt extrahierter Espresso fließt in die Tasse
Perfekt extrahierter Espresso fließt in die Tasse

3. Mehr Selbstvertrauen

Dieser Punkt klingt zunächst vielleicht etwas weit hergeholt, jedoch wissen wir aus Erfahrung, dass unsere Absolventen nach Ihrer Ausbildung viel sicherer und sattelfester hinter der Espressomaschine stehen und voller Selbstvertrauen die besten Kaffees zubereiten, die sie können.

 

Und das schmeckt man!

 

Fazit

Wenn ihr also in Zukunft einen besonders guten oder besonders schlechten Kaffee trinkt, fragt doch mal genauer nach, wer euren Kaffee denn zubereitet hat und ob er/sie eine Ausbildung in der Zubereitung von Kaffee hatte und wir können euch versprechen, die Antwort darauf wisst ihr in 99% der Fälle, weil man die Antwort schmecken kann!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

All workshops and educational courses are also offered in English!


Mit freundlicher Unterstützung von:

Wiener Rösthaus Logo
Hario Logo
Nuova Simonelli Logo
Red Bull Logo


VIENNA COFFEE COLLEGE

Prater 80/3, A-1020 Wien

mail: coffee@viennacoffeecollege.com

 

Ein Unternehmen der Hawara Kaffee-, Betriebs-, und Handels GmbH