4 Fragen, die sich jede/r zukünftige Barista stellen sollte

 

Mit dem Wort und Slogan "Barista" und "Barista Qualität" wird heute so viel geworben wie nie zuvor. Doch was muss ein(e) Barista denn eigentlich können und ist eigentlich jede(r) der/die Interesse an diesem Beruf hat überhaupt dafür geeignet? 

 

Wir haben für euch die Fragen zusammengestellt, die ihr euch als aktive oder auch zukünftige Barista stellen solltet!

1. Bin ich überhaupt für die Arbeit als Barista geeignet?

Die erste Frage, die sich angehende Baristas stellen sollten ist: “Bin ich überhaupt für die Arbeit als Barista geeignet?!”. Um diese Frage zu beantworten, muss man nur in eine sehr gut besuchte Bar oder ein rappelvolles Restaurant gehen und die gestressten Kellner von Tisch zu Tisch rasen sehen. Dann bekommt man in etwa ein Gefühl, wie sich ein(e) Barista zu Stoßzeiten hinter der Espressobar fühlt.

 

Ein(e) Barista muss unter hohem Zeitdruck trotz allem Ruhe ausstrahlen und hochkonzentriert viele Bestellungen auf einmal gedanklich kombinieren und dann richtig und vor allem schnell zubereiten.

 

Du kannst dir diese Art von Arbeit täglich vorstellen und verbindest das Wort “Zeitdruck” sofort mit “Herausforderung”?

 

Tja, dann kannst du zu Punkt 2 fortfahren.

2. Habe ich ausreichend Kaffeewissen?

Ein(e) Barista braucht zusätzlich zu seinem/ihrem Können auch unbedingt fachliches Kaffeewissen.

 

Kunden, die eine moderne Kaffeebar besuchen, wollen immer mehr über die angebotenen Kaffees bescheid wissen. Es geht vielen Liebhabern nicht mehr allein darum, schnell einen Espresso runterzukippen, sondern sie fordern eine Auswahl an unterschiedlichen Geschmäckern und Varietäten (Kaffeesorten) zum Durchkosten und wollen obendrein noch Informationen wie Herkunft, Aufbereitung und Tassenprofil erfahren. Ohne ausreichendes Wissen, steht man als Barista planlos mit seinem Milchkännchen an der Bar und das ist dann eher peinlich.

Wie ein Koch über seine Produkte genauestens bescheid wissen muss, so muss ein(e) Barista alles über die angebotenen Kaffees wissen (und sogar noch mehr).

 

All das wird im Punkt 3 gelehrt.

 

Kaffeeinformationen auf Wandtafeln im Vienna Coffee College
Kaffeeinformationen auf Wandtafeln im Vienna Coffee College

3. Habe ich eine Barista Ausbildung genossen?

In vielen Kaffeehäusern und Restaurants kursiert noch immer das Gerücht, die Zubereitung von Kaffee sei eine leichte Aufgabe, die man nach einer Stunde Einschulung an der Espressomaschine kinderleicht beherrschen kann. Diesen fatalen Trugschluss erfährt man leider allzu oft als Gast in diversen Lokalen, wenn der Espresso nach dem Motto “Augen zu und durch” die Kehle runtergejagt werden muss. 

 

Eine umfassende und professionelle Ausbildung als Barista ist das Fundament für fundiertes Kaffeewissen und gekonnte Handgriffe an der Maschine. Man braucht sich neben der Beurteilung des Kaffeegeschmacks nur folgende Kriterien in einer Location anschauen:

 

- Steht der/die Barista sicher hinter der Maschine mit ruhigen und sicheren Handgriffen oder eher hektisch und unsicher?

 

- Stehen die Tassen symmetrisch und geordnet auf der Maschine oder ohne Schema durcheinander?

 

- Bekommt man als Gast stets das richtige Getränk oder werden oftmals Sonderwünsche einfach vergessen oder ignoriert?

 

- Werden meine kaffee-spezifischen Fragen immer verständlich und vollends beantwortet?

 

Wenn alle Fragen mit “JA” beantwortet werden, dann stehen die Chancen auf einen/eine ausgebildete(n) Barista sehr hoch!

 

Barista bei der Zubereitung eines Espressos
Barista bei der Zubereitung eines Espressos

4. Wie viel Praxis habe ich nach meiner Ausbildung gesammelt?

Das Perfektionieren der Kunst der Kaffeezubereitung ist eine jahrelange Aufgabe, die sich jede(r) erarbeiten muss, der/die wirklich professionell als Barista arbeiten will. Eine Barista Ausbildung legt natürlich eine solides Fundament und gibt einem das Rüstzeug und Können auf dem man dann aufbauen kann und das man festigen muss!

 

Wer sich in der Kaffeebranche nicht ständig theoretisch weiterbildet und praktisch täglich an der Espressomaschine arbeitet, wird nicht lang in der Branche überleben. Die Kaffeebranche ist in den letzten Jahren stark im Wandel und best-practices vor 10 Jahren sind heutzutage schon wieder veraltet oder es kamen mittlerweile schon neue Erkenntnisse und Techniken dazu.

 

Barista an der Espressomaschine
Barista an der Espressomaschine

Fazit

Wie man sieht, ist die Arbeit als Barista spannend und extrem herausfordernd zugleich. Trotzdem ist nicht jede(r)  zum Einsatz an der Maschine geeignet und obendrein ist es ein absolutes Muss, sich professionell zum/zur Barista ausbilden zu lassen, um sich nicht vor seinen Gästen mit durchschnittlichen Espressi und Cappuccini zu blamieren! Zu Guter Letzt ist ständige Wissenserweiterung und laufendes praktisches Arbeiten unerlässlich, um sich in der heutigen Zeit als “Barista” rühmen zu dürfen!

 

Achja und für alle, die sich fragen, ob Leidenschaft nicht auch einer der wichtigsten Punkte ist, müssen wir sagen, dass beim harten Alltag eines Baristas hinter der Espressomaschine mehr als nur Leidenschaft stecken muss.

Bei 300 - 400 Kaffeebestellungen pro Tag die Leidenschaft schnell mal aufgebraucht und dann muss es trotzdem weitergehen, weil der Kunde will seinen Kaffee auch an emotionalen Regentagen des Baristas in perfekter Form in der Tasse sehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

All workshops and educational courses are also offered in English!


Mit freundlicher Unterstützung von:

Wiener Rösthaus Logo
Nuova Simonelli Logo
Hario Logo
Red Bull Logo


VIENNA COFFEE COLLEGE

Prater 80/3, A-1020 Wien

mail: coffee@viennacoffeecollege.com

 

Ein Unternehmen der Hawara Kaffee-, Betriebs-, und Handels GmbH